Das Haus des Architekten Olbrich

Das Haus des Architekten Joseph Maria Olbrich
auf der Mathildenhöhe, Darmstadt



Bauaufnahme und baugeschichtliche Dokumentation durch die FH Mainz

Studierende der Fachhochschule Mainz haben im Wintersemester 2009/2010 unter der Leitung von Mitarbeitern des Instituts für Projektentwicklung und angewandte Bauforschung in der Denkmalpflege (IProD) der Fachhochschule Mainz und im Auftrag der Denkmalpflege der Stadt Darmstadt eine Bauaufnahme des Hauses von Joseph Maria Olbrich in Darmstadt erstellt. Deren Ziel war es, die überlieferte Originalsubstanz des im Zweiten Weltkrieg schwer beschädigten Hauses zu identifizieren und in digitalen Plänen zu dokumentieren.
Im Anschluss an die umfassende Bauaufnahmekampagne wurde im IProD eine Ausstellung erarbeitet, die die Baugeschichte dieses Hauses, seinen gegenwärtigen Zustand und eine mögliche Zukunft für dieses Haus thematisiert. Grundlage hierfür waren die neu erarbeiteten Pläne, restauratorische Voruntersuchungen des Kachelfrieses und des Habich-Brunnens in der Gartenmauer sowie historische Fotografien und Beschreibungen. Ein neues, von Studierenden gebautes Modell ermöglicht erstmals einen Einblick in die Raumstruktur des komplexen Baukörpers.
Die in dieser Ausstellung gebündelten Erkenntnisse bilden einen Grundstein für die beabsichtigte Beantragung der Eintragung der Mathildenhöhe Darmstadt als Weltkulturerbe der Unesco.

Projektleitung: Prof. Dr. Regina Stephan, FH Mainz, IProD
Leitung der Bauaufnahme: Dipl. Ing. (FH) Ana Adomat
Gestaltung der Ausstellungstafeln: Stud. Arch. Bettina Eichler, FH Mainz, IProD
Modellbau: Stud. Arch. Silvia Fioravanti und Sara Zinni, Studierende der Universitá di Camerino, Ascoli Piceno, Italien (im Erasmus-Austausch an der FH Mainz), sowie Stella Dau und Christian Paff, FH Mainz

Kommentare und Pings sind geschlossen.